Corona und Hygiene-Maßnahmen

Update: 23.11.2020

Die Landesregierung hat beschlossen, dass die Weihnachtsferien
bereits am Mo., 21.12.2020, beginnen.

Diese zusätzlichen zwei unterrichtsfreien Tage wurden unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens beschlossen.

Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 – 6 können an ihrer Schule eine Notbetreuung beantragen



Update: 10.11.2020

Das Kreisgesundheitsamt informiert:

Infoblatt für Schulen



Update: 22.10.2020

Anlässlich des aktuellen und beschleunigten Infektionsgeschehens knüpft Nordrhein-Westfalen wieder an die bewährten Regelungen der Zeit unmittelbar nach den Sommerferien an. Das bedeutet für den Schulbetrieb nach den Herbstferien: 

  • Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.
  • Lehrkräfte müssen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, solange sie im Unterricht einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können.
  • Diese Regelungen sollen bis zum Beginn der Weihnachtsferien am 22. Dezember 2020 gelten.


Update: 01.10.2020

Einreise nach den Herbstferien aus einem Risikogebiet

Das müssen Sie beachten:

  • Sie reisen aus einem Risikogebiet nach Deutschland ein? Dann müssen Sie einen negativen Corona-Test vorlegen oder sich direkt nach Ankunft nach Hause – oder an Ihren Zielort – begeben und so lange in Quarantäne bleiben, bis ein negatives Testergebnis vorliegt.
  • Ansonsten müssen Sie sich zwei Wochen lang isolieren (häusliche Quarantäne). Und Sie müssen sich sofort bei Ihrem zuständigen Gesundheitsamt melden. Das Corona-Testergebnis darf höchstens 48 Stunden alt sein. Das Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein.
  • Testung unverzüglich nach der Einreise, wenn möglich direkt am Flughafen.
  • Schülerinnen und Schüler, die diese Regelungen missachten, erhalten von der Schule ein Verbot das Schulgelände zu betreten.
  • Schülerinnen und Schüler in Quarantäne sind von den Eltern in der Schule zu entschuldigen.
  • Bei Zweifeln, ob Unterricht aufgrund der Verpflichtung zur Einhaltung von Quarantänemaßnahmen versäumt wird, kann die Schule von den Eltern Nachweise über die Reise in ein Risikogebiet verlangen.

Weitere Informationen erhalten Sie durch dieses Infoblatt

Aktuelle Informationen zu Risikogebieten erhalten Sie unter:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html



Update: 03.09.2020

SV-Sitzung am 02.09.2020

Auf ihrer gestrigen SV-Sitzung hat auch die Schüler*innenvertretung ihre Zustimmung zum freiwilligen Weitertragen der Masken im Unterricht gegeben.



Update: 31.08.2020, 19 Uhr (aufgehoben durch Erlass (s.o. Update 22.10.20))

Aktuelle Information zur Maskenpflicht

Aufgrund der äußerst kurzfristigen Weisung des Schulministeriums bezüglich Mund-Nasen-Schutz konnte an der Realschule Übach-Palenberg am Montag noch keine Information an die Schülerinnen und Schüler gegeben werden. Wir haben uns daher einvernehmlich im ganzen Schulzentrum dazu entschieden, zunächst der Empfehlung des Kreisgesundheitsamtes zu folgen und die Maskenpflicht noch bis Freitag, 04.09.20 bestehen zu lassen.

Mittlerweile wurden wir durch das Schulministerium informiert, dass die Maskenpflicht im Unterricht nur noch auf freiwilliger Basis bestehen soll.

Ich appelliere an alle Schülerinnen und Schüler, sich durch das Tragen der Maske weiter so überaus verantwortungsvoll zu zeigen, wie in den letzten Wochen! Ihr habt unser aller Respekt verdient, wie groß euer Verständnis für die Situation war und ist. Ihr habt tagtäglich diese Einschränkung in Kauf genommen, um eure Mitmenschen zu schützen. Ihr habt mehr Verantwortung gezeigt, als mancher Erwachsene und das sehen wir nicht nur, sondern wir sind beeindruckt und dankbar.

Vielen Dank euch allen, wir sind stolz auf euch!

Bitte schützt euch und uns weiterhin und tragt auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz. Es kommen wieder bessere Zeiten, lassen wir niemanden zurück!

Dietmar Deuster

  • Der Lehrkraft ist es erlaubt, die Maske abzulegen, sofern sie einen Mindestabstand von 1,5 m einhalten kann.
  • Wer in einem Risikogebiet im Urlaub war und  nach dem 30.07.20 zurückgekehrt ist, ist verpflichtet zu zwei Wochen Quarantäne.
  • Melden Sie sich umgehend telefonisch oder per Mail im Sekretariat, falls dies auf Sie zutrifft. Das Schulgelände darf ansonsten nicht betreten werden und es fallen unentschuldigte Fehlstunden an!
  • Die Abstandsregel von 1,5 m ist überall einzuhalten. Im Klassen- bzw. Kursraum ist bei festen Sitzplätzen ein geringerer Sitzabstand erlaubt.
  • Der Unterricht findet überwiegend  im Klassenraum und im Klassenverband statt. Fachräume werden vorerst nur in dringenden Fällen genutzt.Sportunterricht findet im Freien statt, bei ungünstiger Witterung findet Theorieunterricht im Klassenraum statt.Religionsunterricht und praktische Philosophie werden zeitweise durch das Fach „Ethische Grundfragen“ ersetzt und klassenweise erteilt.
  • Differenzierungsunterricht wird in Kursen stattfinden.
  • AGs und Hausaufgabenbetreuung können zurzeit leider nicht angeboten werden.
  • Zum Verzehr der Pausenverpflegung darf auf dem Schulhof die Maske abgenommen werden.
  • Das Bistro bietet wie vor den Ferien weiterhin Lunchpakete an.

Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln, damit die Öffnung der Schule gelingen kann

Das Gesundheitsamt Heinsberg hat ein Informationsblatt für Schulen erstellt:

Infoblatt-Schulen-16.09.2020

Verhalten im Bus 22.04.2020

An diese Vorgaben müssen sich alle Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte beim Schulstart halten:

  • Wer unter Erkältungs- oder Magen-Darm-Symptomen leidet, darf die Schule nicht betreten!

Das gilt für Schüler/innen genauso wie für das Personal der Schule!
Der Verdacht oder das Auftreten einer Corona-Virusinfektion bei Schülern/innen ist durch die Schulleitung innerhalb von 24 Stunden dem Gesundheitsamt namentlich zu melden. Nach der Meldung erfolgt eine Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt. Dabei wird ein Abstrich veranlasst. Bis zur Befundmitteilung des Testergebnisses durch
das Gesundheitsamt darf die Einrichtung durch die krankheitsverdächtige Person nicht betreten werden.
Das Auftreten von Symptomen bei Personal soll von der Einrichtung nicht (mehr) gemeldet werden.
Allerdings muss die betroffene Person die Einrichtung unverzüglich verlassen und sich mit dem Hausarzt in Verbindung setzen. Dieser entscheidet dann, ob eine Covid-19-Verdachtsmeldung an das Gesundheitsamt notwendig ist.

  • Vorgehen bei einem Verdacht oder bestätigten Fall in der Schule

Als begründeter Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung gelten nur noch Personen, die einen gesicherten Kontakt zu einer positiv getesteten Person und eine entsprechende Symptomatik haben.
Personen mit Beschwerden einer Covid-19-Erkrankung sollen getestet werden (Veranlassung durch Gesundheitsamt nach Meldung). Bei pos.Test erfolgt eine 14-tägige Quarantäne für die erkrankte Person sowie alle Haushaltsangehörigen. Bei neg. Test, keinem Kontakt zu einer positiv getesteten Person und Symptomfreiheit von 48 Stunden darf die Schule wieder besucht werden.
Erweist sich ein Test als positiv, gelten Klassen-/Kurskamerad/innen sowie Lehr- und Betreuungspersonal nur dann als enge Kontaktpersonen, wenn im Klassenraum die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.
In diesem Fall müssen die Klassen/Kurskamerad/innen sowie Lehrkräfte/Betreuungspersonal ebenso wie die erkrankte Person für zwei Wochen in Quarantäne gehen.
Können Abstandsregeln während des Unterrichts jedoch eingehalten werden, so entfällt für die o.g. Personengruppen die Quarantäne (mit Ausnahme der erkrankten Person selbst), auch wenn eine Covid-19-Infektion nachgewiesen wurde.

Wird eine Person aus dieser Personengruppe symptomatisch, so
sollte diese als Verdachtsfall mit Hinweis auf den Kontakt zu einer positiv getesteten Person gemeldet werden. Für sie gilt ebenfalls, dass sie sich testen lassen sollte und – bei negativem – Ergebnis bis zu einer 48-stündigen Symptomfreiheit nicht in die Einrichtung darf. Ggfs. muss hier eine Krankschreibung erfolgen.

  • Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln

    Abstand halten – Gruppenbildung vermeiden
    * Halten Sie / Haltet ihr gegenüber anderen einen Mindestabstand von 1,5 – 2m ein, konsequente Umsetzung in Klassen- und Lehrerzimmern sowie in den Pausen.
    * Schüler/innen der Sekundarstufe, Lehrkräfte sowie andere in der Schule Tätige müssen weiterhin das Abstandsgebot wahren oder eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
    *Außerhalb des Unterrichtes ist  das Abstandsgebot einzuhalten und – wo nicht umsetzbar – eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Pausenhöfe, Verkehrsflächen, Sanitärbereich etc.)
    * Kein Händeschütteln oder andere nahe Begrüßungsrituale.
    * Dritte, so auch Eltern, sollen das Schulgelände möglichst nicht betreten.

    Regelmäßige gründliche Händehygiene
    * Hände von allen Seiten mit Seife für 20-30 s bis zum Handgelenk einreiben und dann unter fließendem Wasser abspülen. Die Hände mit einem trockenen und sauberen Papiertuch abtrocknen.
    Insbesondere bei Schulbeginn, vor dem Essen, nach den Pausen und nach dem Toilettengang.

    Verhalten bei Husten oder Niesen
    * Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in Papiertaschentücher.
    * Grundsätzlich Hände aus dem Gesicht fernhalten.

    Lüften
    * Räume mehrmals täglich mit weit geöffnetem Fenster lüften, ideal 5 bis 10 Min. vor jeder Unterrichtsstunde und – sofern die Außentemperaturen dies zulassen – Fenster in Kippstellung belassen.

    Mund-Nasen- oder Gesichtsschutz
    * In weiterführenden Schulen (Sekundarstufe, Berufskolleg) ist eine eng anliegende Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, sofern nicht ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden kann. Dies gilt
    für Lehr- und Betreuungspersonal wie auch für Schülerinnen und Schüler.
    * Gesichtsvisiere als alleiniges Schutzmittel sind kein ausreichender Ersatz für eine Mund-Nasen-Bedeckung (siehe Stellungnahmen des RKI vom 04.05.2020 und der DGUV vom 13.05.2020)

    Arbeitsumgebung, Lernmittel und Oberflächen
    * Kein Wechsel der Räume bzw. Arbeitsplätze, möglichst Klassen-Raum-Prinzip, auch für Fachunterricht
    * Nur schülerbezogene Benutzung von Arbeitsmaterialien. Alle Utensilien nach dem Unterricht mit nach Hause nehmen, kein Austausch z.B. von Schreibutensilien.
    * Bodenreinigung wie gewohnt, darüber hinaus tägliche Feuchtreinigung sämtlicher Flächen, d.h. Tische, Stühle sowie Tür- und Fenstergriffe, Handläufe u.ä. mit handelsüblichen Reinigungsmitteln.
    * Oberflächen (z.B. Handy, Telefon, Computer) sind in regelmäßigen Abständen zu reinigen.

    Sportunterricht
    * Sportunterricht findet bis zu den Herbstferien im Freien statt.

    Pausenregelung
    * In den Pausen gilt Maskenpflicht!

    Toilettengang
    * Unter Wahrung der Abstands-  und Hygieneregeln.

    Schulbusse
    * alle tragen einen Mund-Nasen-Schutz (Pflicht ab Montag, 27.04.2020)
    *besser: zu Fuß, mit dem Fahrrad ober im Privat-PKW

Weitere Infos hier: Verhalten Öffis

 

  • Weiterführende Informationen und Video-Tutorials zum Thema: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus.html

Quelle: Gesundheitsamt Heinsberg, Stand 19.06.2020